TMP goes NYC: The Telltale Project

 

The Telltale Project ist eine Ausstellung des Transitorischen Museums zu Pfyn im Ausstellungsraum Offline, der Kunsthalle CENTRAL BOOKING in New York City. Die Ausstellung wird künstlerische Arbeiten der Schweizer Künstler Alex Meszmer / Reto Müller und Mark Staff Brandl zeigen: eine Wandinstallation über Probleme von Geschichten der Kunstgeschichte von Brandl und eine Installation die Geschichten zum Thema Heimat erzählen von Meszmer/Müller. Begleitet wird die Ausstellung von Künstlergesprächen und einem Performance-Vortragsabend.

 

The Telltale Project

5. März bis 25. März 2018 // 5th March – 25th March 2018

Telltale kann verschieden übersetzt werden. Telltale kann eine Klatschbase sein, eine Petze oder darauf hinweisen, dass etwas verdächtig ist, verräterisch oder, dass etwas enthüllt wird. To tell a tale, eine Geschichte erzählen, das kann aber auch eine Fabel sein, ein Märchen oder bedeuten, dass man versucht jemandem einen Bären aufzu-

binden. Was ist also Wahrheit, was Erfindung? und ist das überhaupt wichtig? Ist nicht eine gut erzählte Geschichte viel spannender als Daten und Fakten?

Telltale als Begriff erinnert auch an Telling Tall Tales. Tall Tales – unglaubliche Geschichten – sind ein wichtiges Element amerikanischer Volksliteratur, die offenbar bei Uebertreibungswettbewerben in Erzählprahlerei im Wilden Westen entstanden sind, einige solcher Erzählungen wurden durch Mark Twain berühmt. Diese Geschichten handeln von unglaublichen Begebenheiten, die so erzählt werden, als wären sie wahr – immer jedoch mit einem Augenzwinkern. Die Ueberspitzungen machen dem Publikum klar, dass der vorgeblich wahrheitsgetreue Erzähler weiss, dass das Publikum weiss, dass die Lügenmärchen vor allem der Unterhaltung wegen erzählt werden. Dies vergegenwärtigt die schädliche Vorstellung von Fake News, die in der letzten Zeit immer wieder zum Thema werden: Lügen, die über die Medien aus propagandistischen Gründen verbreitet werden und, was noch erschreckender ist, dass die Urheber der Lügen hinterlistig für sich beanspruchen, dass diese wahr sind, während sie behaupten, dass die richtigen Fakten und anderen Meinungen die wirklichen Fake News sind.

All diese Bedeutungen spielen in die künstlerischen Werke von Meszmer/Müller und Brandl hinein.

Geschichten und Geschichte, darum dreht sich die künstlerische Arbeit von Alex Meszmer und Reto Mueller seit vielen Jahren. Ausgangspunkt ist für sie Pfyn und das Haus in dem sie leben, das auf den Grundmauern des römischen Kastells AD FINES errichtet wurde. Sie leben in einem Haus, umgeben von Geschichte. Und sie fragen sich, wie Geschichte gemacht wird? Wer Geschichte macht? Und was von uns und unserer Kultur übrigbleiben wird?

Für The Telltale Project werden Meszmer/Mueller ihre Installation No Fairer Land / Kein schöner Land weiterentwickeln, eine Installation aus zu Kissen verarbeiteten Landschaftsmalereien mit Heimatliedern, die von Personen verschiedenster Nationalitäten gesummt wurden. Sie zeigen ihr Family Album / Familienalbum mit manipulierten

Fotografien, das eine andere Sicht auf Geschlechterverhältnisse oder Ehe für alle in der Vergangenheit ermöglicht und eine Videoinstallation mit Geschichte und Geschichten aus Pfyn TG.

Mark Staff Brandls künstlerische Arbeit kreist seit einiger Zeit um Kunstgeschichte(n) (mit Absicht in der Mehrzahl), ihre Kreation, ihre Rezeption und die Verwendbarkeit heute. Mit Dr. Great Art hat er ein Alter Ego geschaffen, mit dem er in Performance-Vorträgen, durch thematische Installationen und Podcasts das Publikum auf eine faszinierende Reise durch die Kunst und ihre Geschichte nimmt. Unterhaltend, aber auch bildend, analysiert er ästhetische Zusammenhänge, diskutiert Gründe, warum Kunstwerke bedeutend sind und dies zu bestimmten Zeiten oder durch die ganze Kunstgeschichte hindurch.

Für The Telltale Project entwickelt Mark Staff Brandl eine Wandinstallation, die sich auf die Geschichte der Kunst-geschichte konzentriert. Es geht um die fehlenden Elemente, Menschen und Kulturen; und es geht um die Schaffung eines offeneren, expansiveren, inkludierenden und auch selbstkritischeren Models der Kunstgeschichte wie auch ihrer Vermittlung. Die Installation enthält zwei handgezeichnete visuelle Kompendien der Kunstgeschichte von der Prähistorie bis zur Postmoderne:

Ein mehr oder weniger dem Standard entsprechendes und eines, das sich ausschliesslich Künstlerinnen widmet. Ebenso enthält die Installation ein gezeichnetes Model, das die Kunstgeschichte als zopfartig-verflochtenen, komplexen Zeitstrahl begreift, mehrere dazugehörige Drucke, ein Buch mit Zeichnungen, die Auslassungen und Fehler in der Kunstgeschichte aufzeigen und ein sequentielles Comic-artiges Objekt, das eine Geschichte über zeitge-nössische Kunst und Kunstgeschichte erzählt, die auf der Rückseite von Eintrittskarten der ART Basel, documenta, Biennale Venedig und anderen gezeichnet wurde.

The Telltale Project is an exhibition in the OffLINE space, featuring the Transitory Museum of Pfyn. It will show art works by Swiss artists Alex Meszmer / Reto Mueller and Mark Staff Brandl consisting of a wall installation arrangement concerning the problems of the tales of art history by Brandl, and installations that relate stories about „Heimat/homeland“ by Meszmer/Mueller; accompanied by artist talks and performance-lecture-evening.

‚Telltale‘ has a variety of related meanings and can be translated in several ways. Telltale can mean a gossiper, a snitch or it can suggest that something is suspicious, revealing or has been exposed. It can mean a device or system which is an indicator, signal, or sign. „To tell a tale,“ means to narrate a story, one which could be a fable or a fairytale, perhaps even that the storyteller is pulling someone’s leg. Questions therfore arise: What is the truth? What is fabrication? Are these differentiations at all important? Isn’t a well-told tale more exciting than simple data and facts?

‚Telltale? as a term is also reminiscent of „telling tall tales.“ Tall tales are an important element of American folk literature, beginning with the obviously larger-than-life bragging contests in the frontier west, several made famous by Mark Twain. These stories concern unbelievable occurrences, related as if they were true, yet told with a wink. The exaggerations make it clear to the audience that the supposedly truthful narrator knows that they know he is lying for entertainment value. This brings to mind the far more pernicious notion of ‚fake news‘ being bandied about recently: lies spread in the media for propagandistic reasons, and even more appalling, the creators of those lies claiming them to be true while deceitfully claiming all actual facts and other opinions are the ‚fake news.‘

All of these meanings play into the artworks by Meszmer/Müller and Brandl.

Stories and history have been the center of Alex Meszmer and Reto Müller’s art for years. The center of origin and vital reference point for the artists is the village of Pfyn and the house where the two artists reside; the house itself was built on the remains of the foundations of the ancient city walls of the Roman colonial castrum ‚Ad Fines.‘ They live in a house surrounded, even supported, by history. The ask themselves: how is history constructed? Who makes history? And what will remain in the future from us and our culture?

For The Telltale Project Meszmer/Müller will further develop their installation No Fairer Land / Kein schöner Land. This an installation of found landscape paintings refashioned into pillows with a soundtrack of songs of their homeland hummed by people of various nationalities, i.e. ‚Heimatlieder‘ as they are called in German. They will also be showing their Family Album / Familienalbum, comprised of manipulated photographs enabling different perspectives on gender relations or marriage for those in the past. Additionally, a video-installation of history and stories of Pfyn, Thurgovia will be in the exhibition.

Mark Staff Brandl’s artwork revolves around a project concerning art histories (purposefully in the plural), their creation, reception and usefulness for us today. In performance-lectures and related installations and podcasts, he takes viewers and listeners on fascinating journeys through art and its history. Entertainingly, yet educationally and aesthetically he analyzes, and discusses the reasons why a work of art is great, or through entire eras, or indeed through the entirety of art history.

For The Telltale project, Brandl is creating a wall installation which centers on the history of art history. It concerns the often „missing“ elements, people and cultures within it; and the creation of a more open, expansive, inclusive and self-critical model of art history and the teaching of art history. The piece includes two hand-drawn and painted visual compendiums of art history — one the more-or-less-standard one, the other all and exclusively women artists, both prehistory through Postmodernism. It also contains a hand-drawn braid-like image of a complex, intertwined model of the art history time line; several additional related prints; a book comprised of drawings representing holes in art history discovered while teaching it; and a sequential, comic-like object, presenting a tale concerning contemporary art and art history drawn on the backs of entry badges for Basel Art Fair, documenta, the Venice Biennale and the like.

Vernissage / Privat View: 8. März 2018, 18 Uhr // 8th March 2018, 6pm

Öffnungszeiten / opening hours: Donnerstag bis Sonntag 12 – 18 Uhr // Thursdays – Sundays 12 – 6pm

Geschichten eines Dorfes, der Titanic und von 6’000 Jahren /Tales of a village, the Titanic and 6’000 years, 15. März 2018, 18 Uhr // 15th March 2018, 6pm

See you there! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

The Telltale Project wird unterstützt durch:

 

 

Das Programm des Transitorischen Museums zu Pfyn ist teil des Europäischen Kulturerbejahres 2018.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.