DKW: Matthias Kuhn / Franz Anton Mesmer in Pfyn

mesmer_portrait

‚Geschichte lebt selbstverständlich mit den Menschen, die sie durchleben, Geschichte verwandelt sich in Geschichten, man könnte sagen, dass Geschichten die Geschichte recht eigentlich konstituieren, wann immer erzählt und zugehört wird. Wenn Geschichte das ist, was sich ereignet, dann gilt auch diese Aussage: «Geschichten ereignen sich nicht, Geschichten werden erzählt.» Es ist der erste Satz aus dem neuen Buch von Christoph Ransmayr, dem «Atlas eines ängstlichen Mannes». Unser Geschichtsbuch, ein bisschen pathetisch gesagt, das Geschichtsbuch der Menschheit – das schlicht heissen wird «Eine umfassende Geschichte der Welt» – wird letztlich aus Transkriptionen von Gesprächen, aus Erzählungen, Romanen, Tatsachenberichten und Protokollen, aus allen möglichen Biografien, aus Audio- und Videoaufnahmen, aus Filmen, aus Büchern, Heften und Notizen, aus sehr vielen Bildern natürlich, Gemälden, Fotografien und so weiter entstehen.‘ schreibt Matthias Kuhn in der Einleitung zu seinem Vortrag über Franz Anton Mesmer in Pfyn und gibt damit das Programm für sein Projekt zu den Demokratischen Kunstwochen in Pfyn vor. Er folgt den Spuren des berühmten Arztes und Magnetiseurs Franz Anton Mesmer, der wahrscheinlich von 1809 bis Ende 1812 in Frauenfeld an der Zürcherstrasse lebte.

“History originates naturally together with the people undergoing it. History transforms into stories as one may say, stories constitute history whenever they are told and listened to. If history is what happens, then the following quote should be considered: ‚Stories don’t happen, stories are being told.‘ It is the first sentence in Christoph Ransmayrs new book ‚Atlas of a scared man‘. Our history book – or to be a bit pathetic: the history book of mankind that is going to be called ‚the Comprehensive Chronicles of the World‘ is going to emerge from transcripts of conversations, narratives, novels, documentary reports, minutes, from biographies, audio and videos, movies, books, booklets and notes and from many images, paintings, fotos and so on and so on.‘ Matthias Kuhn has written in his introduction of his lecture about Franz Anton Mesmer, famous doctor and magnetizer, in Pfyn. Mesmer probably lived in Frauenfeld in between 1809 and late 1812.

‚Aus diesen wenigen Jahren in Frauenfeld, von seiner Rückkehr in die Heimat, zuerst nach Konstanz und dann nach Riedetsweiler bei Meersburg, wo Franz Anton Mesmer 1815 stirbt, ist fast nichts mehr bekannt, die Quellen sind rar und ausgesprochen lückenhaft.‘ berichtet uns Matthias Kuhn und wird aber trotzdem fündig:

‚Trotz dieser spärlichen Faktenlage taucht Franz Anton Mesmer jetzt, als er in Frauenfeld Wohnsitz nimmt, endlich am Rande unserer Wahrnehmung und damit unseres Interesses auf und tritt gewissermassen in unsere Geschichte ein. Mit diesem Auftritt verbunden ist allerdings eine andere Person, die uns auch geradewegs nach Pfyn führt und die einen an sich unwichtigen, wenngleich für Pfyn amüsanten Aspekt von Mesmers Biografie zu erhellen vermag. Diese Person ist der Pfyner Bürger Johannes Hüblin, unsere letzte und wichtigste Quelle, der uns mit einem eher dürftigen schriftlichen Nachlass doch einige interessante Details hinterlassen hat.‘

‚Within these years in Frauenfeld and before his return to his homeland – Constance, later Riedetsweile near Meersburg, where he dies in 1815 – not much is known about his whereabouts and the sources are fragmentary‘, we are told, but Matthias Kuhn makes his finds:

‚Although not much is known about Franz Anton Mesmer of the time he stays in Frauenfeld, he is appearing on the margins of our perception and enters our history. Combined with his appearance is another character guiding us in the direction of Pfyn. This character is going to enlighten another maybe unimportant but amusing aspect of Mesmers biography. It is Johannes Hueblin, citizen of Pfyn, our last and most important source, who left us a feeble and modest written estate, containing some interesting details.‘

Das Gasthaus Krone in Pfyn

Das Gasthaus Krone in Pfyn

Eine kleine Tafel am Eingang des Gasthauses Krone in Pfyn erinnert künftig an den Arzt und Magnetiseur und seine Verbindung zu Pfyn.

A small commemorative plaque at the entrance of Gasthaus Krone in Pfyn is going to remember the doctor and his connections to Pfyn.

Der Eingang zum Gasthaus Krone heute

Der Eingang zum Gasthaus Krone heute

Lesen Sie den Vortrag von Matthias Kuhn hier: Kuhn_F.A.Mesmer_B

The above link leads to Matthias Kuhns lecture – available unfortunately just in german.

 

——————————————————————————————-

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.