Demokratische Kunstwochen – democratic art weeks

–please scroll down for english version–

Im Jahr 2011 und 2012  laden zeitgarten.ch und das Transitorische Museum zu Pfyn zehn Künstlerinnen und Künstler, bzw. Künstlerpaare/duos nach Pfyn ein um mit der Bevölkerung künstlerische Projekte zu entwickeln.

Die Künstlerinnen und Künstler werden über das Jahr verteilt jeweils etwa mindestens zwei Wochen in Pfyn leben und arbeiten und mit Privatpersonen, Vereinen oder Institutionen ein künstlerisches Projekt planen und durchführen.

Social Practice oder Relational Aesthetics / Relational Art sind unter anderem von Nicolas Bourriaud geprägte Bezeichnungen für Kunstwerke, die ein soziales Environment erzeugen und sowohl Künstler als auch das Publikum als Gemeinschaften verstehen, die in intersubjektiven Begegnungen kollektiv Bedeutung gestalten: “the role of artworks is no longer to form imaginary and utopian realities, but to actually be ways of living and models of action within the existing real, whatever scale chosen by the artist.”

Die Auswahl der angefragten Künstlerinnen und Künstler erfolgte durch uns auf Grund ihrer Arbeit mit Projekten, die in einem Zusammenhang mit Prozessen des öffentlichen Raums/Partizipation von Öffentlichkeiten und in einem sozialen Kontext entstehen, im weiteren Sinne der Begriffe Social Practice und Relational Aesthetics.

Künstlerinnen und Künstler der Demokratische Kunstwochen:

interpixel, Eva Maria Würth und Philippe Sablonier, Zürich CH: GIK

kidswest – Meris Schüpbach, Künstlerin, Bern CH: kidswest meet kidsost: Koffergeschichten

Marina Belobrovaja, Künstlerin, Zürich CH : MultiKultiTravel

Matthias Kuhn, Künstler und Kurator, Trogen AR CH : Franz Anton Mesmer in Pfyn

Ana Laura Lopez de la Torre, London, GB und Montevideo, URThe Ambassadors / Die Botschafter

Stefano W. Pasquini, Künstler und Kurator, Bologna, I :  US1105

pw – Projekte – Uta Weyrich und Eva Paulitsch, Stuttgart D: Faces

Beat Lippert, Künstler, Genf CH: – 

Moritz Ebinger, Egmond aan Zeen NL und Bern CH : Gold Ad Fines

Fatma Hendawy Yehia, Künstlerin und Kuratorin an der Bibliothek von Alexandria, Ägypten : MEMOpfyn

und:

Jean Daniel Berclaz, Berlin D, Marseille F, Fribourg CH: musée du point de vue in Pfyn

Die Künstlerinnen und Künstler halten sich mindestens zwei Wochen in Pfyn auf. Sie erarbeiten Projekte mit der Bevölkerung von Pfyn. Die Arbeitsergebnisse werden als work-in-progress in Pfyn an verschiedenen Orten präsentiert und verbleiben dort bis zum Ende von ‘Pfyn – Kulturhauptstadt der Schweiz 2011 – 12‘.

Vom 27. – 29. April 2012 wird eine Tagung mit allen Künstlern und Kooperationspartnern (RIK, visarte) stattfinden, während der Erfahrungen und Prozesse der Künstlerinnen und Künstler vorgestellt werden und die Frage der Kompabilität von Demokratie und Kunst vertieft diskutiert werden soll.

———————————————————————————————-

Democratic Art Weeks

 

In 2011 zeitgarten.ch and the Transitory Museum Pfyn invite ten artists and artistic duos to Pfyn to develop artistic projects with the citizens.

Spread over the year the artists will each live and work in Pfyn for at least two weeks and plan and realise an art project with private persons, clubs or institutions during this time. Important for us is that these projects are realised together with the citizens and are not only exclusive artistic works.

Social Practice or Relational Aesthetics / Relational Art are, amongst others, terms coined by Nicolas Bourriaud for works of art that create a social environment and consider artists as well as the audience as communities collectively creating meanings in intersubjective encounters: „the role of artworks is no longer to form imaginary and utopian realities, but to actually be ways of living and models of action within the existing real, whatever scale chosen by the artist.“

The selection of the requested artists was made by us on the basis of their work with projects that evolve in connection with processes of the public space/participation of the public and in a social context, in a broader sense of the terms Social Practice and Relational Aesthetics.

 

The artists of the Democratic Art Weeks:

interpixel, Eva Maria Würth and Philippe Sablonier, Zürich CH

kidswest – Meris Schüpbach, artist, Bern CH

Marina Belobrovaja, artist, Zürich CH

Matthias Kuhn, artist and curator, Trogen AR CH

Ana Laura Lopez de la Torre, London, GB and Montevideo, UR

Stefano W. Pasquini, artist and curator, Bologna, I

pw – Projekte – Uta Weyrich and Eva Paulitsch, Stuttgart D

Beat Lippert, artist, Genf CH

Moritz Ebinger, Egmond aan Zeen NL and Bern CH

Fatma Hendawy Yehia, artist and curator Library of Alexandria, Egypt

and:

Jean Daniel Berclaz, artist, Berlin D, Marseille F, Fribourg CH : le musée du point de vue à Pfyn

Concretisation of the project:

–       The artists stay for at least two weeks in Pfyn.

–       Private accommodation will be provided and a work area organised at zeitgarten.ch.

–       They will develop projects with the inhabitants of Pfyn.

–       The result of their work will be presented as work-in-progress at different localities throughout Pfyn and will stay there till the end of the Cultural Capital. Suitable locations for the presentation of the work results will be searched and provided for in cooperation with the local council and the curators of the Cultural Capital.

–       The infrastructure of the Transitory Museum is at the disposal of the artist as well as the archive of zeitgarten.ch.

–       Documentation or part of the work should stay as a loan in the collection of the Transitory Museum.

–       A conference with all artists and cooperation partners will take place in April 2012 where the experience and processes of the artists will be introduced and the question of the compatibility of democracy and art will be discussed more deeply.

 

One Reply to “Demokratische Kunstwochen – democratic art weeks”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.