Wie wir leben (how do we live?)

Das Transitorische Museum zu Pfyn wird zehn Jahre alt und zur Feier des Jubiläums wurde die Ausstellung in der Trotte Pfyn erneuert. Sie ist die Dauerausstellung des Museums und eine Kooperation mit dem Amt für Archäologie Thurgau.

Die Archäologie versucht den Alltag der Menschen zu verschiedenen Zeiten aus Scherben und Schichten zu rekonstruieren und mit ihrer digitalen Sammeltätigkeit in und über Pfyn dokumentieren die beiden Künstler Alex Meszmer und Reto Müller die Erlebnisse und Erfahrungen der heutigen Pfyner. In Kombination entfalten sich Geschichten über das Leben in und um den Ort und beschreiben ‚wie wir leben’ – heute, früher und vor vielen hundert oder tausend Jahren. Die neue Ausstellung des Transitorischen Museums zu Pfyn bezieht sich auf das Pfahlbauermuseum, das von 1945 bis 1989 im Pfyner Schulhaus bestand und vom damaligen Kantonsarchäologen Karl Keller Tanuzzer und dem Primarlehrer Werner Walser eingerichtet wurde. Fundstücke aus der Pfahlbauerzeit bilden den Schwerpunkt und die Ausstattung der Vitrinen orientiert sich an der ursprünglichen Form.

Ausserdem gibt es einen Einblick in das digitale Archiv mit Interviews und einem Film von Hanspeter Jörg über die Pfyner Chäsi.

Einen Kommentar schreiben: