Montevideo/Uruguay – unterwegs/ontheroad 7

IMG_8082

#see the english version in italicsAm Samstag Mittag waren wir zu einer Parillada bei Ana Lauras Familie eingeladen. Ana Lauras Eltern hatten eine Bäckerei im Zentrum. Sie sind um die 80 Jahre alt, aber das Backen haben sie noch nicht verlernt. Das war das absolut beste Essen, das wir in Uruguay bekommen haben! Und es war schön Ana Lauras Familie kennenzulernen, in einem bunten Kauderwelsch zu kommunizieren. Reto bekam von Ana Lauras Mutter eine Spanisch Lektion. Als er versuchte ihr Chuchichäschtli beizubringen, meinte sie nur: Du kannst mich dem Teufel verkaufen, aber das lern ich nie!

Saturday we were invited by Ana Lauras Family. Her parents had a bakery in the city centre. They are both about 80 years old and still know how to bake and cook wonderfully. Here we got the best food in Uruguay so far! It was really nice to meet her family and to communicate with them in a big mixture – english, italian, hand, feet, french. Reto got a spanish lecture from Ana Lauras mum and tried to teach her the swiss german word Chuchichaestli (kitchen cupboard – if you can pronounce that properly, you made the first step becoming swiss…) afterwards. After some trials she just said: Sell me to the devil, but I never learn that!

Eigentlich hat so ziemlich jeder in Uruguay einen offenen Holzgrill (ausser in Etagenwohnungen) mit einem Parilla (dem Eisenrost) und selbst mitten in der Stadt kann man in den Supermärkten Holz für den Grill kaufen. Wir wurden die ganze Zeit immer wieder gefragt, ob man denn in der Schweiz das Grillen auch kennen würde – die meisten waren der Ueberzeugung, dass die hohe Kunst der Parillada nur in Uruguay, eventuell noch in Lateinamerika, zu finden ist. Die Europäer haben da sicher keine Ahnung! Ana Lauras Bruder meinte zum Thema Grillen und Uruguay nur trocken: alles was vier Beine hat (nicht zwei, nicht kriecht, nicht mehr als vier Beine) landet in Uruguay in irgendeiner Form auf dem Grill
Almost everybody in Uruguay has a barbecue place with a Parilla (grillage) and you can buy firewood in shops in the city centre. We’ve been asked all the time whether the people in Switzerland and Europe do barbecues, too. Most of the Urugayans are deeply convinced that the high art of Parillada is only to be found in Uruguay or maybe in some parts of Latinamerica, too. Europeans probably won’t know anything about it! Ana Lauras brother made a point for us. He said that everything with four legs (not two, not more then two, nothing that is creeping) will end up on the grillage in some form or the other…

Als Beispiel für eines dieser kulinarischen Abenteuer hier noch schnell die Beschreibung von Milanese für zwei – eigentlich ein Wienerschnitzel mit Pommes.

Was wir bekommen haben war so aufgebaut:
eine Lage Salat, kalte Kartoffeln und Karotten, dann eine vierfach Portion Pommes, darauf zwei Milanese, die Schnitzel, darüber gekochten Schinken, geschmolzenen Käse, Oliven, Mayonnaise und ein Spiegelei.
IMG_5037

An example for one of our culinary adventures we give you the short description of a Milanese for two – that would be a Wiener Schnitzel with French Fries.

We got: salad underneath, cold potatoes and carots, a fourfold of French Fries, two Milanese – the Schnitzel, bacon, cheese, olives, mayonaise and a fried egg.
 
 
Sonntag war die erste Gelegenheit  für eine ausgiebige Sightseeing Tour in Richtung Osten. Wir fuhren an unzähligen sehr schönen, wunderschönen, absolut wunderschönen Stränden vorbei nach Piriapolis – einer Stadt (https://de.wikipedia.org/wiki/Piriápolis), die von einem Architekten und Unternehmer, der zugleich Alchimist war gegründet wurde. Die Stadt plante er nach alchimistischen Grundsätzen (und vermarktete sie nach unternehmerischen).
Wir wanderten durch das Arboretum von Herrn Lussich (https://de.wikipedia.org/wiki/Arboretum_Lussich)
und hielten auf der Punta Ballena Ausschau nach Walfischen
(https://de.wikipedia.org/wiki/Punta_Ballena)  
(die laut einer Faebook App wohl am Vormittag gesichtet wurden).
Schliesslich spazierten wir durch Punta Del Este
(https://de.wikipedia.org/wiki/Punta_del_Este),
dem Uruguayanischen Marbella. Jetzt im Winter zeigt es sich ziemlich leer und in den Hochhäusern sind am Abend nur ein oder zwei Wohnungen beleuchtet – im Sommer (also Januar/Februar) ist der Teufel los und die Südamerikanische (gemischt mit ein bisschen Hollywood – Shakira soll hier ein Haus haben) Prominenz gibt sich ein Stelldichein.
Hier hat es zum ersten Mal nach Meer gerochen – hier mündet der Rio de la Plata in den Atlantik.
 
Punta del Este ist sehr herausgeputzt und es sieht fast aus, wie im Zürcher Pfingstweidquartier.
Und es ist auch ein bisschen langweilig.
Im Hafenbecken sahen wir noch einen kleinen verirrten Pinguin, der herausfinden wollte, ob wir zufällig vielleicht ein wenig Fisch hätten.

On sunday we went sightseeing for the first time to see the landscape east of Montevideo. We drove past countless beautiful, very beautiful and absolutely stunning beaches to Piriapolis (https://de.wikipedia.org/wiki/Piriápolis),

a city that had been founded by an alchemist. The city was planned due to alchimistic principles (and marketed due to entrepreneurial ones).
We walked through Mr. Lussichs Arboretum.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Arboretum_Lussich)
We kept watching for Whales at Punta Ballena.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Punta_Ballena)  
(There is a Facebook App that told us that the Whales had been there in the morning)
And we strolled through Punta del Este.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Punta_del_Este)
It is called the latinamerican Marbella. During winter you won’t find many people. At night only one or two appartments in the multiy storey buildings have light. During summer (especially January and February) it is packed and South American and Hollywood celebrities are trysting there – even Shakira is said o have a house there.
At Punta del Este we could smell the sea for the first time. It is here where the Rio de la Plata enters the Atlantic.
Punta del Este looks gaudy. It remembered us of the Pfingsweid Quarter in Zurich.
It is a bit boring.

While strolling around the harbour bassin, we saw a small penguin who had gone astray and who wanted to find out, whether we would by any chance have some fish.

Einen Kommentar schreiben: