Montevideo/Uruguay – unterwegs/ontheroad 2

#see the english version in italics

Wir sind in Uruguay, weil wir seit den Demokratischen Kunstwochen mit Ana Laura Lopez de la Torre zusammen arbeiten. 2015 feiert Uruguay 30 Jahre Ende der Militärdiktatur und damit 30 Jahre Demokratie. Mit dem club désirer arbeiten wir an einem Kunstprojekt zum Thema Demokratie und so haben uns das Espacio de Arte Contemporanéo und Ana Laura Lopez de la Torre zu einer Einzelausstellung im EAC und zu einem public art project zum Thema Demokratie nach Montevideo eingeladen. Die Einzelausstellung und das Projekt werden unterstützt durch die Pro Helvetia, die Schweizer Botschaft in Uruguay, die Kulturstiftung des Kantons Thurgau und die Kulturförderung Appenzell Ausserrhoden. Wir werden 2015 zweimal nach Uruguay fahren: einmal im Juli für drei Wochen, um die Einzelausstellung aufzubauen und zu eröffnen und das club désirer Projekt vorzubereiten und einmal Ende September, Anfang Oktober für die Durchführung des club désirer Projekts.

We are in Uruguay, because we cooperate with Ana Laura Lopez de la Torre since the democratic art weeks. This year (2015) Uruguay celebrates 30 years of democracy and 30 years end of the military dictatorship. The club désirer project making democracy the subject of discussion was the reason why we had been invited by Espacio de Arte Contemporanéo and Ana Laura Lopez de la Torre to a Solo Show at EAC and to do a public art project in Montevideo. The Solo Show and the public art project are supported by Pro Helvetia, the Swiss Embassy in Uruguay, Kulturstiftung of the Canton of Thurgau and Kulturfoerderung Appenzell Ausserrhoden. We will be in Uruguay two times in 2015: once in July for three weeks to set up and open the Solo Show and to prepare the club désirer project and the second time end of September, beginning of October for the implementation of the club désirer project.

 

Die Schweizer Botschaft in Uruguay - the Swiss embassy in Uruguay

Die Schweizer Botschaft in Uruguay – the Swiss embassy in Uruguay

Am Freitag haben wir uns zuerst in der Schweizer Botschaft kurz vorgestellt, wo wir sehr freundlich empfangen wurden. Danach sahen wir zum ersten Mal das Espacio de Arte Contemporaneo, den Ausstellungsraum. Das EAC  ist in einem ehemaligen Panopticon – Gefängnis untergebracht. Das Panopticon geht zurück auf ein Konzept des britischen Philosophen Jeremy Bentham für Gefängnisse, Fabriken oder andere Anstalten, das die gleichzeitige Ueberwachung von vielen Menschen durch einen einzigen Ueberwacher ermöglicht. Es ist ein sehr spezieller Ort – das Espacio ist in einem Flügel untergebracht, die anderen sind noch im Ursprungszustand belassen, sind leicht am verfallen und haben eine sehr morbide, spröde Ausstrahlung. Die ursprüngliche Nutzung nicht in Vergessenheit geraten zu lassen, ist teil des Konzepts des Espacio – war das Gefängnis doch über die Zeiten der Militärdiktatur in Gebrauch (bis 1997) und die Wunden aus dieser Zeit sind noch sehr frisch. Unsere Installation von Versuchsanordnungen und Erklärungsmodelle  findet im Espacio 5 statt – einem zentralen Raum im Eingangsbereich des Espacio.

Friday we introduced ourselves at the Swiss Embassy, where we were received very friendly. After that we saw the exhibition space at the Espacio de Arte Contemporanéo for the first time. EAC is situated in a former panopticon prison. The panopticon concept was developed by the british philosopher Jeremy Bentham for prisons, factories and other institutions for the coinstantaneous surveillance of many people by one controller. it is a very special space – the EAC is lodged in one wing, the others are still in their original state, slowly racking. The building has a morbid and rough atmosphere to itself outside of the EAC. It is part of the concept to not let the original use of the building fall into oblivion. The prison was during the time of the military dictatorship and beyond (until 1997) in use and time did not heal the wounds yet. Our Solo Show – the installation of experimental arrangements and explanatory models will take place in Espacio 5 – a central space in the entrance hall of the building.

 

Ana Laura Lopez de la Torre hat das Jubiläum 30 Jahre Demokratie in Uruguay zum Anlass genommen um ein internationales Kunstprojekt auf- und auszubauen, mit verschiedenen internationalen und nationalen Künstlerinnen und Künstlern. Seit letztem Jahr sind wir mit ihr im Austausch und planen, wo wir den Fokus setzen und wie wir unseren Beitrag zu Democracia: 30 años y despues organisieren werden. Mit Ana Laura haben wir uns auf die Suche nach einem Raum für den club désirer gemacht – das Demokratie Projekt soll nicht im Kunstraum des EAC, sondern ausserhalb stattfinden, so dass es nicht nur die Kunstszene, sondern auch Besucher aus der Umgebung anzieht – nicht nur die Kunst community, sondern auch die local community, die im Viertel des Espacio lebt. Ana Laura war schon einige Tage unterwegs und hat sich viele Möglichkeiten angeschaut. Es gibt eine ganze Reihe an öffentlichen Lokalen von Gewerkschaften, politischen Parteien oder Berufsgruppen. Dies sind Treffpunkte an denen gespielt (Karten, Billard etc.), getrunken (Kaffee, Bier, anderes) und diskutiert wird. Viele dieser Räume sind allerdings ideologisch geprägt durch eine Ausrichtung auf eine politische Richtung oder eine politische Partei – was wir beim club désirer auf alle Fälle vermeiden wollen. Deswegen mussten wir diese Räume ausschliessen. Zur Auswahl blieben eine Bar, ein Café und ein Raum, den uns ein Passant auf der Strasse spontan zur Miete anbot. Der Besitzer der Bar 7  Rayos war sehr enthusiastisch und bot uns an den Nebenraum der Bar nutzen zu können – noch steht dieser voll mit Spielautomaten, die aber bis zum 20.7. verschwunden sein sollen. Freitags und Samstags gibt es ein Barbecue und direkt vor der Bar wird ein grosser Holzkohlegrill angefeuert – auch das wird Teil des Programmes werden.

Ana Laura Lopez de la Torre took the opportunity of the Jubilee 30 years of democracy in Uruguay as a starting point to create an art project with international and national artists. Since last year we are discussing and planing where to focus and how to organise our contribution to Democracia: 30 años y despues. Together with Ana Laura we started a search for the ideal location for the project for club désirer – the project shall not take place in the EAC, but outside to attract not only the art scene but the local community around the EAC living nearby into the discussions. Ana Laura spent already a lot of time searching possibilities. There are a variety of social clubs of Unions, professions or political parties near the EAC. These are meeting points to play (cards, pool) and drink (coffee, beer) and discuss. Many of those spaces have a political background and are shaped ideologically due to a political party or political tendency – something we did not want for the club désirer project. At the end we had the choice between a Bar, a Café and a space that was offered to us spontaneously by a passersby on the street during the search. The owner of the Bar 7 Rayos was really enthusiastic and offered us a side room in the Bar – it is still occupied by slot machines, but he promised to remove them until the 20th of July. Fridays and Saturdays there is a barbecue outside of the Bar and a huge wood grill is fired directly in front of the Bar – this will be part of the program, too.

 

Ana Laura traf noch den Parlamentspräsidenten der grossen Kammer des Uruguayer Parlaments (entspricht etwa dem Nationalrat) und sprach mit dem Sekretariat. Die Parlamentskammern haben jedes Jahr ein Thema und ein Projekt – in diesem Jahr heisst es ‚Demokratie – noch einmal 30 Jahre‘. Wir haben für die Parlamentarier eine weitere Version unseres Briefes geschrieben, die Ana Laura ins Spanische übersetzt hat. Diese Briefe haben wir personalisiert, signiert und in Umschläge verpackt. Am Freitag, den 10. Juli hatten wir einen Termin im Parlament und haben die Briefe im Büro des Parlamentspräsidenten Alejandro Sanchez abgegeben. Bis heute hat ein Nationalrat angerufen und sich für zwei Abende im club désirer angekündigt, ein paar weitere haben sich schriftlich gemeldet und auch erste Gedanken zu unserer Frage nach der Schönheit der Demokratie gesendet. Das Programm für die Woche vom 20. – 24. Juli steht bereits fest und wir waren sehr beeindruckt über die Vielfältigkeit.

Ana Laura met the president of the deputy chamber of the Uruguayan Parliament (an equivalent to the Swiss Nationalrat) and was talking to the secretariat. The chambers of the Parliament are running a project each year and this years project has the title: democracy – another 30 years. We wrote a new version of our letter to parlamentarians that was translated by Ana Laura into spanish. We added the names and address, signed the letters and envelopped them. Friday 10th of July we had a meeting in the parliament and handed our letters over. We were received in the office of deputy chamber president Alejandro Sanchez. Until today one deputy called and notified us of his attendance of two nights in club désirer and several more sent their acknowledgement and some thoughts about our question to tell us more about the beauty of democracy. The program for the following week (20th – 24th of July) is online now and we have been really impressed about the diversity.

 

Einen Kommentar schreiben: